Excel – Formeln ohne Formatierung kopieren

Excel – Formeln ohne Formatierung kopieren

In letzter Zeit musste ich mich sehr oft mit dem Programm „Microsoft Excel“ beschäftigen. Wir haben Excel für eine Inventurliste verwendet und dabei habe ich immer wieder das Problem gehabt, das sich mein vorher eingestelltes Zeilenmuster bei kopieren von Formel geändert hat.

Excel Grundsituation

Du hast eine Tabelle mit Daten, bei der die Zeilen bereits farblich gekennzeichnet sind. In meinem Fall war es eine Inventurliste, wo ich die Differenz zur letzen Inventur errechnen wollte. Die farbliche Kennzeichnung war hierbei ein Zebramuster, um die einzelnen Zeilenwerte besser erkennen zu können.

Zebramuster

Als Zebramuster bezeichnet man die abwechselnde farbliche Darstellung von Zeilen in einer Tabelle. Ziel ist dabei eine bessere Zeilenorientierung für den Betrachter zu erzeugen.

Um nur in der Letzten Spalte meinen Bestand auszurechnen, habe ich natürlich eine Formel eingesetzt. Die Zelle, in der die Formel steht, kann man ja nun ganz einfach mit der Maus nach unten ziehen und somit auf die ganze Spalte anwenden. Soweit ist das ja wahrscheinlich jedem bekannt.

Excel Tabelle Formel eintragen

Excel Tabelle Formel eintragen

Allerdings werden alle Formatierungen, die diese Zelle besitzt gleich mal mit kopiert. So das jetzt meine letzte Spalte immer die gleiche Farbe besitzt. Und genau das möchte ich ändern.

Excel - Formatierungen der ersten Zelle mitkopiert

Excel – Formatierungen der ersten Zelle mitkopiert

Excel Kopieren ohne Zellenfarbe

Es ist eigentlich ganz einfach die Formel zu kopieren ohne den Zellenhintergrund. Einfach wie gewohnt die Formel mit der Maus ach unten ziehen. Im Anschluss erscheint dann direkt neben der letzten kopierten Zelle eine kleine interaktive Schaltfläche. Und genau dort muss man darauf klicken. In dem nun angezeigt Kontextmenü muss nur noch der Eintrag „Ohne Formatierung ausfüllen“ ausgewählt werden und fertig.

Excel - Auswahlbutton für Kopier Optionen

Excel – Auswahlbutton für Kopier Optionen

Wenn man jetzt alle Markierungen wieder entfernt, sind die vorher hinterlegten Farben und Zebramuster beibehalten wurden.

Ergebnis der Funktion: Ohne Formatierung ausfüllen

Ergebnis der Funktion: Ohne Formatierung ausfüllen

Fazit

Excel bietet für so ziemlich jedes Problem eine relativ einfache Lösung. Da man sich aber nicht jeden tag damit beschäftigt kennt man dies natürlich nicht. Sehr oft sind es kleine interaktive Buttons, die man schnell mal übersieht oder mit denen man als Laie nichts anfangen kann.

Wasserzeichen in WordPress Bilder nutzen

Wasserzeichen in WordPress Bilder nutzen

Dem einen oder anderen ist das Problem schon einmal auf den Tisch gekommen. Man schaut mal in der Google Bilder Suche und plötzlich findet man ein Bild, welches man selber geschossen hat, auf einer anderen Internetseite.

Da stellt sich einem die Frage, was kann man tun um so etwas im Vorfeld schon zu vermeiden? Mir ist da ganz simpel die Idee gekommen, meine Fotos von WordPress mit einem Wasserzeichen zu versehen. Das mach den Bilderklau etwas unattraktiver. Sollte dennoch jemand nicht davor zurückschrecken, steht wenigstens noch meine Website Domain mit auf dem Bild,  so das man noch den Einen oder Anderen Besucher dadurch erreichen kann.

Welches Plugin für Wasserzeichen nehmen?

Ich habe mich zu der Frage „Wasserzeichen“ im Plugin-Verzeichnis von WordPress schlau gemacht. Die Suche brachte mir mehr als 20 Treffer zu dieser Aufgabenstellung.

Welches Plugin am besten nehmen. Derzeit ist WordPress 3.9.1 aktuell, also habe ich alle Wasserzeichen Plugins, die diese Version nicht offiziell unterstützen, außen vor gelassen. Als zweiten Faktor habe ich nur Plugins ausprobiert, die mindestens 4,5 – 5.0 Bewertungsdurchschnitt haben. Nach eingehender Prüfung der Features in einem Testsystem bin ich dann bei dem Plugin „Image Watermark“ für WordPress geblieben.

Für meine Zwecke hat dieses Plugin alles geboten, was ich für den Einstaz auf www.brotfrei.de benötigt habe. Als weiterer großer Vorteil ist dieses Plugin auch voll kompatibel mit einer WordPress-Netzwerkinstallation.

Als weiteres Wasserzeichen Plugin für WordPress hatte ich „Easy Watermark für WordPress“ ausprobiert. Einen ausführlichen test über dieses Plugin findet Ihr im Blog von Fotobeam.

Dieses Plugin kann auch reinen Text als Wasserzeichen in deine Bilder einfügen. Wer diese Funktion benötigt, sollte lieber zu dem WordPress Plugin „Easy Watermark“ greifen.

Die Vorteile des Plugins

Das Plugin kann im Gegensatz zu anderen Wasserzeichen Plugins für WordPress das Wasserzeichen dynamisch an die einzelnen Bildformate anpassen. Außerdem kann man festlegen, auf welchem Bildformaten das Wasserzeichen angewendet werden soll. Und als weiteres Feature gibt es noch einen Bildschutz mit dazu. Dieser soll verhindern, das der Besucher das Bild über einen Rechtsklick downloaden kann.

Installation

Die Installation des Plugins erfolgt über die normale Plugin-Suche innerhalb von WordPress. Nach Eingabe des Names im Suchfeld sollte das Plugin auch sofort an erster Stelle auftauchen. Alternativ kannst du auch die Zip-Datei herunterladen und es anschließend manuell installieren.

Installation Image Watermark

Installation Image Watermark

Nach der Installation muss das Plugin nur wie gewohnt aktiviert werden und schon ist Image Watermark einsatzbereit.

Grundeinstellungen

Die Grundeinstellungen von Image-Watermark findet man in WordPress unter Einstellungen -> Wasserzeichen. Hier müssen wir als erstes die Bilddatei für unser zukünftiges Wasserzeichen angeben. Bis dahin erhalten wir eine entsprechende Fehlermeldung, weil Image Watermark nicht korrekt arbeiten kann.

Grundeinstellungen

Grundeinstellungen

Kommen wir jetzt zu den einzelnen Einstellmöglichkeiten, die auf der Einstellungsseite zu finden sind.

  • Automatisches Wasserzeichen – Mit dieser Einstellung wird das Wasserzeichen bereits beim Upload neuer Bilder hinzugefügt. Diese Funktion habe ich deaktiviert.
  • Manuelles Wasserzeichen – Fügt die Möglichkeit der Mediathek hinzu, womit man nachträglich den Bilder ein Wasserzeichen hinzufügen kann. Diese Funktion ist bei mit aktiviert, weil ich gerne selber pro Beitrag festlegen möchte, ob ein Wasserzeichen angewendet wird oder nicht. Bei Screenshots möchte ich das nämlich nicht immer benutzen.

    Einstellung Automatisch und Manuell

    Einstellung Automatisch und Manuell

  • Aktiviere das Wasserzeichen für – Hier wird die Auswahl getroffen, aus welche Bildformate das Wasserzeichen angewendet wird. Image Watermark blendet hier alle in WordPress verwendeten Bildformate ein, auch die durch ein Theme erstelltes Bildformat. Ich habe hier nur die Bildformate „large“ und „medium“ ausgewählt.
    Im unteren Bereich kann man dann zusätzlich die Anwendung auf bestimmte Inhaltstypen beschränken.  Da ich meine Wasserzeichen sowieso manuell einfüge, belasse ich diese Einstellung auf „Überall“

    Einstellung der Bildformate und Post-Typen

    Einstellung der Bildformate und Post-Typen

  • Automatisches Frontend-Wasserzeichen – Mit dieser Funktion kannst du das Plugin dazu veranlassen, Bilder, die von Usern über das Frontend hochgeladen werden ebenfalls mit einem Wasserzeichen zu versehen. Diese Funktion habe ich ausgeschaltet, da auf der Seite Brotfrei.de keine Bilder von Besuchern hochgeladen werden können.
  • Deaktivierung des Plugins –  Hierbei handel es sich weniger um eine Funktion, als über die Möglichkeit, alle Datenbank Einträge die Image Watermark anlegt, bei der Deaktivierung sauber zu entfernen. Es bleiben somit keine überflüssigen Datenbankeinträge vorhanden.

    Upload über das Frontend

    Upload über das Frontend

  • Ausrichtung des Wasserzeichens – Hiermit legst du fest, wo im Bild dein Wasserzeichen eingebettet werden soll. Bei mir habe ich hier die rechte untere Ecke ausgewählt.
  • Wasserzeichen einrücken – Damit legst du fest wie weit das Wasserzeichen von der Ausrichtung verschoben werden soll. In diesem Feld können auch negative Werte eingetragen werden. In meinem Fall möchte ich das Wasserzeichen in der rechten unteren Ecke haben, allerdings nicht direkt am rechten Bildrand. Also trage ich hier -20 Pixel auf der X-Achse ein, um das Wasserzeichen 20 Pixel vom rechten Bildrand zu entfernen.

    Position des Wasserzeichen

    Position des Wasserzeichen

  • Wasserzeichen Bilddatei – Als nächstes muss das Wasserzeichen selber hochgeladen werden. Hierfür habe ich ein entsprechendes PNG-Bild in meinem Grafikprogramm vorbereitet. Da das Dateiformat PNG einen Transparenzkanal besitz, habe ich diesen auch gleich genutzt, um die blaue Farbfläche etwas durchsichtig erscheinen zu lassen. Der Schrigtzug hingegen nicht.

    Wasserzeichen Datei hochladen

    Wasserzeichen Datei hochladen

  • Größe des Wasserzeichens  – Diese Funktion vermisse ich bei vielen anderen Watermark-Plugins. Hiermit legst du fest, das WordPress dein Wasserzeichen in der Größe verändern darf oder nicht. Ich wähle hier skaliert. Das bedeutet, das mein Wasserzeichen Bild entsprechend des Skalierungsgrades und der Größe des Bildes, auf dem das Wasserzeichen angewendet werden soll, verkleinert wird.
  • Angepasste Größe des Wasserzeichens – Hierüber kann eine feste Größe für das Wasszeichen angewendet werden. Diese Einstellung tritt nur in Kraft, wenn oben bei „Größe des Wasserzeichens“ ein Einstellung „angepasst“ ausgewählt ist.
  • Skaliere das Wasserzeichen in Abhängigkeit von der Bildweite – Diese Einstellung gibt an, wieviel Prozent die Wasserzeichen Datei im Verhältnis zum Original Bild haben soll. Diese Einstellung ist aktiv wenn oben „Skaliert“ ausgewählt ist. Hier habe ich bei mir 20% über den Schieberegler eingestellt. Damit wird das Wasserzeichen bei kleineren Bildformaten auch entsprechend kleiner eingeblendet.

    Größenänderung des Wasserzeichens

    Größenänderung des Wasserzeichens

  • Transparenz bzw. Deckkraft des Wasserzeichens – Hier kannst du einstellen, wie durchsichtig dein Wasserzeichen erscheinen soll. Bei mir habe ich hier 100% ausgewählt, was keine Transparenz bedeutet.
  • Bildqualität – Bei der Bildqualität kann die Komressionsrate für die fertigen Bilder eingestellt werden. Hier sollte man einen Kompromiss auf Qualität und Bildgröße wählen.  Bei mir steht dieser Regler auf 90%, sonst wird die Datei zu Groß (Größe hierbei in KB nicht in Pixeln)
  • Bildformat – Hier habe ich die Einstellung bei Baseline belassen

    Transparenz und Bildqualität

    Transparenz und Bildqualität

Damit sind die Grundeinstellungen erst einmal abgeschlossen. Ab jetzt werden alle neu hochgeladenen Bilder automatische mit einem Wasserzeichen ausgestattet. In meinem Fall bei Brotfrei erfolgt das natürlich nicht. Wie bereits oben erwähnt, möchte ich individuell festlegen, bei welchen Bildern ein Wasserzeichen eingefügt werden soll.

Zusätzliche Features einstellen

In den Einstellungen befindet sich die Rubrik „Bildschutz“. Damit kann man verhindern, das der Besucher über einen Rechtsklick „Bild speichern unter…“ oder per Drag and Drop die Bilder einfach downloaden kann. Allerdings kann dieser Schutz nicht verhindern, das versierte Nutzer die Bilder aus dem Verzeichnis „Temporäre Internetdateien“ des Betriebssystems kopieren.

Einstellungen für den Bildschutz

Einstellungen für den Bildschutz

Wasserzeichen manuell einfügen

Wie fügt man nun die Wasserzeichen manuell ein? Das geht sehr einfach über die Mediathek. Hier können jetzt alle Bilder markiert werden, auf denen man das Wasserzeichen anwenden möchte. Anschließend muss das Anwenden des Wasserzeichens über das Drop-Down-Menü ausgewählt werden.

Wasserzeichen manuell anwenden

Wasserzeichen manuell anwenden

 

Wasserzeichen entfernen

Das Wasserzeichen kann jederzeit wieder entfernt werden, solange „Image Watermark“ nicht auf das Original-Bild angewendet wurde. Auch das nachträgliche Verändern des Wasserzeichens ist somit möglich. Man kann die Original Bilddateien mit einem FTP-Programm erneut hochladen. Dann können alle anderen Bildformate über die mitgelieferte Funktion „Artikelbilder neu generieren“ in der Mediathek wiederhergestellt werden.

Artikelbilder neu generieren

Artikelbilder neu generieren

 

Das fertige Ergebnis

Nach dem Einrichten der Grundeinstellungen kannst du dann die ersten Ergebnisse betrachten. Ich hab erst einmal nur ein einziges Foto mit einem Wasserzeichen versehen, um das Ergebnis zu begutachen, bevor ich das Wasserzeichen auch auf andere Bilder anwende. Hier ist nun das Ergebniss:

Das fertige Ergebnis des Wasserzeichens

Das fertige Ergebnis des Wasserzeichens

Fazit

Mit einigen wenigen Einstellungen kann man mit diesem Plugin sehr einfach und wirkungsvoll seine Bilder vor dem Bilderklau schützen. Das ist vor allem für Foto-Blogs interessant, wo doch sehr viele Bilder vorhanden sind.

Einen Nachteil hat das Image-Watermark allerdings. So wie man bei den Bildformaten auch das Format „full“ ausgewählt hat, kann man die Anwendung der Wasserzeichen nicht mehr rückgängig machen. Allerdings macht das ja auch Sinn, da ein versierter Besucher über den Dateinamen auch den Dateinamen des Original-Bildes herausfinden kann und somit an ein unmarkiertes Foto kommen kann. Das trifft auch für Google zu.

Meine wichtigsten Plugins im Firefox

Meine wichtigsten Plugins im Firefox

Wie der Name schon sagt, möchte ich heute einmal meine wichtigsten Plugins für den Firefox vorstellen und was man damit so machen kann. Fangen wir am besten einmal damit an.

Eine der interessantesten Funktionen des Firefox Browsers ist die Erweiterbarkeit über eine Plugin-Schnittstelle. Das hat neben der konformen Darstellung des HTML Codes, auch zu dem Erfolg des Firefox Browsers beigetragen. Es gibt schon recht sinnvolle Erweiterungen, die den Browser zu einem wichtigen Werkzeug für Webdesign werden lassen.

Meine Firefox Plugins

Meine Firefox Plugins

Die Erweiterungen oder auch Add-ons genant, kannst du ganz einfach über das im Hauptmenü befindlichen Menüpunkt „Add-ons“ aufrufen. Über „Add-ons suchen“ sind weitere Plugins direkt aus dem Erweiterungs-Verzeichnis installierbar. Das funktioniert sehr komfortabel.

Firefox Hauptmenü

Firefox Hauptmenü

Nach der Installation findest du die meisten Erweiterungen oben rechts in der Navigations-Symbolleiste. Zumindest bei Erweiterungen, die eine Interaktion benötigen. So auch bei den von mir verwendeten Firefox-Erweiterungen.

Meine wichtigsten Erweiterungen

Ich persönlich nutze gerne Erweiterungen für die Web-Entwicklung. Mit dem beliebten Firebug-Plugin kann man sehr einfach neuen CSS Code an einer Seite testen und anschließend in seine CSS Beschreibung übernehmen. Dazu aber später näher. Kommen wir jetzt erst einmal zu meiner Plugin-Liste:

  • Web Developer
  • Firebug
  • FirebugForDrupal
  • ColorZilla
  • MeasureIt
  • Flash Video Downloader
  • Evernote Web Clipper
  • 1Password

Bis auf 1Password sind alle Erweiterungen problemlos aus dem Firefox Verzeichniss zu installieren. 1Password ist ein Plugin, welches den meisten Apple Nutzern bekannten sein dürft und meiner Meinung nach besten Passwort-Save im Firefox Browser integriert. Die 1Passwort Erweiterung wird über das Desktop-Programm 1Password installiert. Hierauf gehe ich in diesem Beitrag nicht näher ein.

Der Web Developer

Dieses Plugin erweitert den Firefox gleich um eine ganze Symbolleiste. Diese Erweiterung bietet dir zahlreiche Funktionen um dir bei entwickeln von Webseiten unter die Arme zu greifen.

Die Web Developer Toolbar

Die Web Developer Toolbar

Über den Bereich „Cookies“ in der Web Developer Toolbar kannst du dir alle Cookies und deren Inhalte anzeigen lassen. Desweiteren kannst du sogar selber Cookies setzen und damit direkt die Auswirkungen auf der Webseite testen. Der Bereich „CSS“ ist wohl am interessantesten. Hier können, ähnlich wie bei der Erweiterung Firebug, Manipulationen an den CSS Dateien vorgenommen werden. Die Veränderungen werden dann im Browser in Echtzeit angezeigt. Und es ist auch gleich möglich die veränderte Datei entsprechend zu speichern. Ebenfalls kannst du dir Quellcode Anzeige in verschiedenen Farbschemas anzeigen lassen. Über den Bereich „Bilder“ kannst du dir alle Werte, der auf der Webseite befindlichen Bilder, direkt am Bild anzeigen Lassen. Dazu zählen Breite, Höhe, Alt-Attribute,  Bildgrößen in kb oder die Bildpfade. Mit diesem Tool lassen sich also schnell und einfach Probleme bei der Bilddarstellung innerhalb einer Webseite ermitteln.

Bildwerte und Attribute einblenden

Bildwerte und Attribute einblenden

Über das Dropdown-Menü „Informationen“ kannst du dir noch mehr Informationen einblenden. Hier kann fast alles, was man als Entwickler benötigt ausgewählt werden. So lassen sich hier auch doppelte CSS IDs ausfindig machen. In einer konformen Webseite mit validem Code sollte eine CSS ID nur ein mal vergeben sein. Aber derartige Fehler schleichen sich trotzdem immer wieder ein. Damit deckst du die Probleme schnell auf.

Im Bereich „Kontur“ kannst du den verschiedenen Elementen der Webseite einen Rahmen verpassen. Das mach durchaus Sinn, um den Aufbau und eventuelle Fehler besser erkennen zu können. Auch verborgene Elemente wie Forms oder Hidden-Elemente lassen sich hier bequem einblenden. Als Beispiel nenne ich hier immer die Dropdown-Menüs, die ja nur bei Mouse-Over zu sehen sind und sich sonst schlecht designen lassen.

DIV Container mit Konturen versehen

DIV Container mit Konturen versehen

Als letztes Feature vom Web Developer möchte ich die Größenänderung des Browser Fensters nennen. Diese Funktion benutze ich des öfteren, um immer gleich große Screenshots von Borwserfenstern zu machen. Man kann sich aber auch die gängigsten Auflösungen hinterlegen, um die Webseite mit anderen Auflösungen zu simulieren.

Web Developer - Änderung der Browsergröße

Web Developer – Änderung der Browsergröße

Die Firebug Erweiterung

Eine der wichtigsten Erweiterungen in meinem Firefox Browser ist mit Abstand die Erweiterung Firebug. Hiermit kannst du live in den CSS-Code oder sogar in den HTML-Code einer Webseite eingreifen. Sehr beliebt bei Webdesignern, da du hier mit Hilfe eines Werkzeugs, Elemente die du analysieren möchtest, direkt durch anklicken auswählen kannst. Nach dem Aktivieren des Firebug, wird am unteren Ende des Browsers ein zusätzliches Fenster eingeblendet. 

Starten des Firebug

Starten des Firebug

Der Cursor im großen Quellcode Fenster springt nach dem Auswählen sofort zu dem Element im Code und das kleine CSS Fenster zeigt dazu alle, für dieses Element gültigen CSS Anweisungen an. Die anzeige erfolgt dabei in der Hierarchie, wie der Browser die Anweisungen abarbeitet. Die letzte Anweisung ganz oben. Weiterhin siehst da aber auch sofort, in welcher Datei sich der betreffende Code befindet und in welcher Zeile. Erspart dir quasi eine Menge Sucharbeit.

Firebug Fenster am unteren Browserrand

Firebug Fenster am unteren Browserrand

Das Ganze funktioniert natürlich auch in der anderen Richtungh. Wenn du unten im Quellcode Fenster auf ein Element zeigst, wird dieses Element sofort auf der Webseite hervorgehoben. Und dabei wird vom Firebug gleich der Innen und Außenabstand des Elementes farblich markiert.

Anzeige des markierten Elements mit Innen und Ausenabstand

Anzeige des markierten Elements mit Innen und Ausenabstand

Um bei einem ausgewählten Element jetzt entsprechende CSS-Werte zu ändern, muss man diese im rechten Fenster einfach auswählen und den Wert überschreiben. Es können auch weitere CSS Anweisungen zugefügt werden. Dabei bietet dir das Firebug Plugin sogar einen Assistenten, der Schreibarbeit erspart.

Änderung des CSS

Änderung des CSS

Die Erweiterung ColorZilla

Ebenfalls sehr nützlich für Webdesigner und Grafiker ist die Firefox Erweiterung Colorzilla. Die Funktion ist schnell erklärt. Man kann mit ColorZilla ganz einfach mit Hilfe einer Pipette Farbwerte von der Webseite aufnehmen. Im Anschluss kopiert Colorzilla den aufgenommenen Farbwert als Hex-Code in die Zwischenablage.

Farbe mit dem ColorPicker aufnehmen

Farbe mit dem ColorPicker aufnehmen

Über den Integrierten Colorpicker können Farben auch direkt über eine Farbscala oder Farbfläche ausgewählt werden. Hier hast du auch die Möglichkeit die Werte numerisch einzugeben.

Colorzilla - Colorpicker

Colorzilla – Colorpicker

Die Erweiterung MeasureIt

Ebenfalls für Webdesigner sehr brauchbar ist die Firefox Erweiterung MeasureIT. Hiermit kannst du beliebige Bereiche einer Webseite ausmessen, um beispielsweise Bildabstände, oder Spaltenbreiten zu erfahren. Das Plugin ist einfach, aber wirkungsvoll. Nach der Installation bekommst du in der Navigations-Symbolleiste ein weiteres Icon angezeigt, das aussieht wie ein kleiner Zollstock oder ein kleines Lineal.

MeasureIt Icon im Firefox

MeasureIt Icon im Firefox

 

Mit einem Klick auf dieses Symbol wird der Anzeigebereich des Browserfensters ausgegraut und du kannst mit der Maus den Bereich aufziehen, den du messen möchtest. An einem kleinen Fähnchen werden die Maße eingeblendet. Mit einem Klick auf das Kreuz des Fähnchens oder einfach mit der ESC Taste beendest du den Modus. Das war es auch schon. Einfach und wirkungsvoll.

Messbereich aufziehen

Messbereich aufziehen

Flash Video Downloader

Auch dieses Plugin finde ich sehr hilfreich. Du kannst mit dem Flash Video Downloader so ziemlich jedes Video von Webseite herunterladen. Ich nutze diese Erweiterung gerne, um mir Tutorial Videos auf meiner lokalen Festplatte zuspeichern. Hier finde ich diese Videos auch dann wieder, wenn es die betreffende Webseite nicht mehr existiert. Sehr praktisch. Auch hier wird wieder ein Symbol im Firefox eingeblendet. Dieses mal allerdings direkt neben der URL-Zeile.

Symbol des Flash Video Downloaders direkt neben der URL Eingabezeile

Symbol des Flash Video Downloaders direkt neben der URL Eingabezeile

Die Verwendung ist denkbar einfach. Die Webseite mit dem Video aufrufen und warten, bis das Video angezeigt wird. Wenn der Video Downloader das Video erkannt hat, wird das Symbol blau. Jetzt kannst du auf das Icn klicken und der Flash Video Downloader zeigt dir alle auf der Webseite herunterladbaren Videos und zugehörigen Video-Formate an. Hier im Beispiel, habe ich YouTube verwendet. Es funktionieren aber auch auf anderen Video Portalen oder sogar auf normalen Webseiten.

Anzeige der zum Download verfügbaren Videos

Anzeige der zum Download verfügbaren Videos

In dem gezeigten Beispiel wurde mir der Download des Videos als HD Version im MP4 Format angeboten. Eine sehr einfach und gute Methode sich Tutorials oder auch andere Videos dauerhaft zusichern.

Evernote Webclipper Erweiterung

Evernote dürfte schon vielen Nutzern ein Begriff sein. Für denjenigen, der das Programm noch nicht kennt, Evernote ist eine Notiz Anwendung, die für so ziemlich jede Plattform verfügbar ist (Windows, Mac, iPhone, Android ect.). Evernote synchronisiert die eingetragenen Notizen mit der eigenen Cloud. Evernote kann kostenlos heruntergeladen werden und auch die Anmeldung bei Evernote ist kostenlos. Man kann pro Monat bis zu 60MB zu Evernote synchronisieren. Das reicht für normale Notizen locker hin.

Zurück zur Firefox Erweiterung Webclipper. Der Evernote Webclipper ermöglich es, Teile einer Webseite oder nur einzelne Passagen auszuschneiden und als neue Notiz in dein Evernote Konto zu übertragen. Hier steht dir dann diese Notiz zur Verfügung. Für mich macht diese App viel Sinn, weil ich so alle wichtigen Informationen, die ich mir schon einmal aus dem Internet mühselig zusammengesucht habe, an einem Platz wiederfinde.

Nach der Installation, wie sollte es anders sein, befindet sich wiedermal ein kleines Icon in der Navigations-Symbolleiste. Bei ersten Aufruf muss man sich erst einmal mit seinen Evernote Konto Daten einloggen. Dann kann es aber auch schon losgehen.

Evernote aufrufen und einloggen

Evernote aufrufen und einloggen

Mit einen Klick auf das Symbol rufst du den Evernote Webclipper auf. Darauf hin kannst du Teile der gerade aufgerufenen Webseite oder gleich die ganze Webseite ausschneiden und als neue Notiz in dei Evernote Konto speichern. Als erstes muss das Notizbuch ausgewählt werden, wo der Ausschnitt gespeichert werden soll. Die Wahl des Ausschnitts erfolgt dabei über die Cursortasten. Mit den den Tasten für Hoch und Runter wählst du die Position und mit den Pfeiltasten für Rechts und Links die Größe des Blockes. Mit der Enter Taste (Return) schneidest du den gewählten Ausschnitt aus. Eine entsprechende Legende zeigt der Webclipper bei jedem Vorgang oben links an. 

Webcipper Beitrag ausschneiden

Webcipper Beitrag ausschneiden

Interessant ist an dieser Art des Ausschneidens, das hier nicht nur ein Screenshot gemacht wird, sondern das die Texte in der Notiz weiterhin bearbeitet werden können.

Die Erweiterung 1Password

Zu guter-letzt mein Tool 1Password. 1Passwort ist ein bekannter kostenpflichtiger Passwort-Safe, der sehr beliebt unter Apple Nutzern ist. Es gibt dieses Programm aber mittlerweile auch für alle anderen Plattformen wie Windows und den ganzen mobilen Geräten. Hier will ich nur soviel sagen, das die Firefox Erweiterung durch das Desktop-Programm installiert wird. Ich nutze die Erweiterung auch gleich im Safari, Chrome und Internet Explorer. Ich finde dieses Programm als eines der Besten auf dem Markt. Die Synchronisation findet über die Dropbox statt, funktioniert perfekt. Damit behalte ich immer den Überblick über meine Passwörter.

Fazit

Ich habe hier einmal meine Erweiterungen für den Firefox Browser vorgestellt, welche für mich einen erheblichen Mehrwert bringen. Das Konzept des derzeit meist benutzten Browsers der Welt geht damit auf. Die kleinen Erweiterungen verhelfen, dem von Hause aus gutem Browser, zu noch mehr Funktionalität. Gerade für Webdesigner und SEOs gibt es viele Plugins, die einem das Leben leichter machen. Wenn auch du noch gute Erweiterungen kennst, scheibe einfach einen Kommentar zu diesem Beitrag.

Pin It on Pinterest